12.11.2022: Pfefferle und Zipperle -  „Woisch no“?

„Pfefferle und Zipperle“ sind Werner Schwarz und Markus Zipperle. Jeder für sich seit vielen Jahren erfolgreich als Mundartcomedian/kabarettist im Ländle unterwegs. Schwarz stand 2016, mit seinem damaligen Partner Markus Rabe als „Der Pfefferle und sein Ernst“  im Finale bei der Verleihung des renommierten Sebastian-Blau-Preis in der Sparte Mundartcomedy/kabarett.

 

Zipperle hat sich als „Die schwäbische Saugosch“ durch verschiedene TV- und Theaterauftritte mit seinen Solo Programmen und Kooperationen mit diversen  Mundartkünstlern wie Hillus Herzdropfa, Alois und Elsbeth Gscheidle, Bronnweiler Weiber, Schwobakommede etc. einen Namen gemacht.

 

2019 haben sich die beiden zusammengetan und das Duo „Pfefferle und Zipperle“ gegründet. Ihr erstes gemeinsames Programm heißt „Woisch no“? und führt das Publikum zurück in eine Zeit als das Telefon noch eine „Scheibe“ war, die Erziehrinnen im Kindergarten noch „Dande“ hießen, man zum Umschalten am Fernseher noch aufstehen musste, die Kinder draußen „auf dr Gass“ noch „Indianerless“ und „Dokderless“  gespielt haben, die Fernsehstars Lassie, Fury Clarence hießen  und Kommunikation noch „mitanander schwätza“ bedeutet hat.

 

Pressestimmen:

„Das Resümee des Abends: zwei geschickte, witzreiche, liebenswerte Darsteller auf der Bühne, ein erfolgreiches Programm mit einem humorvollen Rückblick in die Vergangenheit, eine große Portion schwäbische Mundart-Comedy und ein höchst amüsiertes Publikum, das dem Charme und der Darbietung der beiden Akteure des Abends nicht widerstehen konnte“.

„Ihr Programm „Woisch No?!“ ist gespickt mit Wortwitz in wunderbarem schwäbischem Dialekt. Sie erinnern an ihre Kindheit und so mancher im Publikum gerät ins Schwärmen, wie es früher war.“

„Als sie als Zugabe eine exzellente Hommage an das Schwabenduo Häberle und Pfleiderer geben, ist der Abend perfekt.“

„Schenkelklopferwitze gab es am laufenden Band. Dazu die großartige Mimik und die dezent eingesetzten Kostümierungen, ließen dem Publikum kaum die Chance, zwischen dem Lachen Luft zu holen“.

 

 

Rückblick 2021: Schwäbische Comedy mit Dui do ond de Sell am 6.11.2021: Als wären Sie bei uns zu Hause gewesen

Mit ihrem aktuellen Bühnenprogramm „Reg mi net uf“ haben Dui do on de Sell uns das Gefühl gegeben, als wären Sie bei uns zu Hause "Mäuschen" gewesen. Jeder der Zuschauer erkannte sich irgendwann wieder. Sei es das Miteinander zu Hause, die neue Herausforderung durch Altersteilzeit oder die Kinder. 

Die beiden Vollblut-Comedians Petra Binder und Doris Reichenauer verpackten Alltägliches, Ungewöhnliches aber auch Unmögliches so gekonnt in ein 2-stündiges Bühnenprogramm, dass dabei kein Auge trocken bleibt. Hier kam der Alltag schonungslos, unverblümt und gnadenlos auf den Tisch.

Ein rundum gelungener Auftritt! Vielen Dank!

 

Rückblick 2019: saubachkome.de

Am 9.11.2019 haben wir in der Halle am Schinderwasen die saubachkome.de zu unserer Schwäbischen Comedy begrüßt!

Eingebunden im Dorfleben und verwurzelt in ihrer Region richten die Komödianten vom Saubach den Blick auf Eigenarten ihrer Mitschwaben. Dabei kommen dann Sketche und Lieder heraus, die liebevoll und mit viel Sinn fürs Detail vom schwäbischen Leben handeln. Mit dieser Mischung kommt die Saubachkome.de in ganz Baden-Württemberg bestens an.

"Früher hane Hoar ghet wie a Königspudel, heit glänzt mei Kopf wie a Christbaumkugel."

Ein rundum gelungener Abend, danke an >>> www.saubachkome.de!

 

Rückblick 2017: Herrn Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle am 18.11.2017

 

2017 konnten wir Herrn Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle für unsere Schwäbische Comedy in der Halle am Schinderwasen gewinnen.

Die Tour 2017 stand unter dem Motto "Heut nemme und morga net glei".

Die schwäbische Kultband hat eine unglaubliche Stimmung in die Halle gebracht - ein toller Abend!

>>> Hier der Beitrag dazu im Blaumännle

 

Copyright Förderverein Blaubeurer Hochsträß e.V. 2019